Azul

Azul ist ein abstraktes Taktikspiel, bei dem man strategisch seine Azulejos, also prachtvolle Fliesen, geschickt legen muss, um die höchste Punktzahl zu erreichen.

Ob das Spiel von Michael Kiesling 2018 (Next Move Games) zu Recht zum Spiel des Jahres 2018 gekürt worden ist, zeigt unser Test.

Azul ist das Spiel des Jahres 2018.

Azul: Der Spielablauf

In die Tischmitte legt man, je nach Spielerzahl (2, 3 oder 4 Spieler) 5, 7 oder 9 Manufakturplättchen aus. Auf jedes Plättchen kommen vier Azulejos, die zufällig aus dem Sack gezogen werden. In jeder Runde werden die Fliesen, die es in fünf verschiedenen Farben gibt, immer wieder nachgezogen und die Plättchen aufgefüllt..

Auf jedes Manufakturplättchen kommen vier Azulejos, die zufällig aus dem Sack gezogen werden.

Insgesamt gibt es 100 Fliesen in fünf verschiedenen Farben, die aus einem Säckchen gezogen werden.

Jeder Spieler erhält eine Spielerablage, worauf ein schwarzes Steinchen auf einer Punktleiste in jeder Runde weitergezogen wird, und auf der sich auch die Wand mit den Musterreihen befinden, sowie für nicht verbaute Fliesen die Bodenreihe: Das sind die Minuspunkte.

Man spielt mehrere Runden mit folgenden Phasen: Musterphase, Fliesungsphase sowie Vorbereiten der nächsten Runde.


Azul – auf einen Blick

Michael Kiesling | Next Move Games / Pegasus | 2018 | 2 bis 4 Spieler | ab 8 Jahren

Azul ist ein abstraktes Deckbauspiel, bei dem man strategisch seine Azulejos geschickt legen muss, um die höchste Punktzahl zu erreichen.

Spiel kaufen* bei Amazon


Die Musterphse

Den Startspielermarker – eine Fliese mit einer 1 – legt man in die Tischmitte. Reihum nimmt nun jeder Azulejos nach den Regeln:

Es wäre auch möglich gewesen, alle Fliesen einer Farbe aus der Tischmitte zu nehmen. Dabei muss der erste Spieler jeder Runde, der Fliesen aus der Tischmitte nimmt, auch den Startspielermarker nehmen und ihn sich in seine Bodenreihe legen, was bedeutet, dass er einen Minuspunkt am Ende der Runde sicher hat.

Die Fliesungsphase bei Azul

Nur für volle Musterreihen erhält man nun, auch den Stein an der Wand und Punkte. Für seine unvollständigen Reihen erhält man keine Fliese an der Wand, also auch keine Punkte. Diese Azulejos verbleiben in der Musterreihen für die kommende Runde.

Aus jeder vollen Musterreihe nimmt man einen Stein und fliest an passender Stelle seine Wand. Dort bleibt er den Rest des Spiels liegen. Die restlichen Fliesen der vollen Musterreihe kommen in den Spielkarton zurück.

Nun bekommt jeder Punkte für seine Fliesen, die an die Wand gesetzt werden. Für jede einzelne Fliese einen Punkt. Wer geschickt fliest, erhält Zusatzpunkte, wenn man an eine horizontale oder /und eine vertikale Reihe anbaut: für jede Fliese in dieser Reihe einen Punkt. Dieses Punktesystem sollte man also schon in der Musterphase mitbedenken. Ebenso werden die Minuspunkte aus der Bodenreihe in die Punktleiste übertragen und alle Fliesen aus der Bodenreihe ebenfalls zurück in die Kiste gelegt.

Vorbereiten der nächsten Azul-Runde

Das Vorbereiten der nächsten Runde besteht nun aus dem zufälligen Ziehen der vier Azulejos für jedes Manufakturplättchen. In die Tischmitte kommt wieder der Startspielerstein mit der 1.

So fliest man nun Runde für Runde seine Wand. Beachten sollte man auch die Zusatzpunkte, die es nur am Spielende gibt: Für vollständige horizontale sowie vertikale Reihen gibt es Zusatzpunkte sowie 10 Pluspunkte für jede Fliesenfarbe von der man alle 5 Fliesen an der Wand untergebracht hat.


Spielende

Azul: Meinung und Fazit

Das Spiel endet nach der Runde, in der ein Spieler eine horizontale Fliesenreihe an seiner Wand gebaut hat. Damit ist er aber nicht gleichzeitig der Gewinner. Erst nach der Fliesungsphase und Bonuspunktevergabe steht fest, wer der Sieger mit den meisten Punkten ist.

Anzeige*

Azul ist zu einem meiner Lieblingsspiele geworden. Das mag an den taktischen Möglichkeiten liegen, bei der man die senkrechten, waagerechten sowie gleichfarbigen Azulejos im Blick behalten muss, um die meisten Punkte zu ergattern. Aber auch an dem Glücksfaktor: Welche Fliesen bleiben denn gleich noch für mich übrig und passen sie in mein Feld? Das hält die Spannung während des Spiels hoch.

Dadurch dass von jeder Fliesenfarbe nur eine in jeder horizontalen und vertikalen Reihe vorkommen darf, hat Azul auch etwas von Sudoku, nur ohne Zahlen, stattdessen mit wunderbar griffigen, kleinen Fliesenplättchen, die auch noch schön anzusehen sind.

Nicht nur die Fliesen, auch der Karton, das Spielfeld und der hübsch bedruckte Sack, aus dem man die Azulejos zieht, sind hochwertig. Und obwohl wir das Spiel schon oft gespielt haben, sind wir bisher noch nicht zur Variante (Rückseite des Spielfeldes) vorgedrungen, bei der die Regeln gleich bleiben, die Farben jedoch nicht vorgegeben sind. Das ist dann etwas für wahre Kenner. Gespannt sind wir auch auch Azul: Sommerpavillon, das im Herbst 2019 erscheint.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*

Brettspielelust auf Facebook folgen: