Skull King

Ein Stich-Vorhersagespiel über zehn immer spannender werdende Runden: Das taktische Hauen und Stechen bei Skull King (Schmidt Spiele) macht besonders mit vier oder fünf Spielern Spaß.

Rot müsste bedient werden. Aber mit der schwarzen Eins kann man sich den Stich dennoch holen.
Skull King: Ihr müsst reihum die vom Startspieler ausgespielte Farbe bedienen. Oder übertrumpft und gewinnt den Stich mit einer eurer Sonderkarten.

Skull King: Der Spielablauf

In der ersten Runde erhält jeder Spieler genau eine Karte, danach bis zum zehnten und letzten Durchgang jeweils eine mehr. Vor dem Ausspielen der Karten kündigen alle Spieler gleichzeitig per Handzeichen an, wie viele Stiche sie in dieser Runde gewinnen werden. Und nur wer es schafft, seine Vorhersage exakt einzuhalten, erzielt Punkte (20 Punkte pro Stich), ansonsten sind Minuspunkte fällig (-10 Punkte pro Stich Differenz). Ein Sonderfall ist die Ansage „kein Stich”: Schafft es der Spieler dann tatsächlich, alle Stiche zu verlieren, erhält er „die Rundenzahl x 10” Punkte. Schafft er es nicht und gewinnt ungewollt mindestens einen Stich, notiert er „die Rundenzahl x -10” Punkte.


Skull King – auf einen Blick

Brent Beck | Schmidt Spiele | 2014 | 2-6 Spieler | Ab 8 Jahren

Die Mischung aus Glück und taktischem Geschick, kombiniert mit einer ausgereiften Punktevergabe, macht dieses Piraten-Kartenspiel zu einem besonders empfehlenswerten Stichspiel.

Spiel kaufen* bei Amazon.


Die Regeln des Stichspiels sind schnell umrissen: Die Spieler müssen reihum die vom Startspieler ausgespielte Farbe (mit vorhandenen Werten von 1 bis 13) bedienen. Oder sie spielen eine der Sonderkarten aus, um beispielsweise mit einem Piraten einen Stich zu gewinnen oder durch eine Escape-Karte einem unerwünschten Stich zu entkommen.

Apropos Sonderkarten: Neben Piraten und Escape-Karten sind noch Meerjungfrauen, Scary Marys und der Skull King mit auf hoher See. Es gilt folgende Schlagrangfolge:

  • Der Skull King schlägt die Piraten.
  • Die Piraten schlagen die Meerjungfrauen.
  • Die Meerjungfrauen schlagen alle Farben.
  • Schwarz ist die höchste Farbe und schlägt rot, gelb und blau.
  • Die Escape-Karte ist die niedrigste Karte.
  • Sonderregel 1: Die Scary Mary kann entweder als Piraten-Karte oder als Escape-Karte gespielt werden. Der Spieler sagt es beim Ausspielen an.
  • Sonderregel 2: Die Meerjungfrau schlägt den Skull King, wenn sie im selben Stich ausgespielt wird.

Neben den erwähnten Punkten für Stiche sind zwei Sonder-Boni möglich: Hat ein Spieler in einem Stich mit dem Skull King einen oder mehrere Piraten-Karten gefangen, so erhält er für jede Piraten-Karte im Stich einen Bonus von 30 Punkten. Und hat ein Spieler in einem Stich mit seiner Meerjungfrau den Skull King gefangen, so erhält er dafür 50 Punkte extra.


Weitere Fotos in der Galerie – bitte klicken.


Skull King: Meinung und Fazit

Anzeige*

Wir befinden uns in Runde sechs mit sechs Handkarten, und beim Ankündigen der Stiche addieren sich die Vorhersagen der Gruppe auf insgesamt elf Stiche? Da wird aber der eine oder die andere Mitspielerin ziemlich daneben liegen… Schon vor dem Ausspielen der Karten sorgen solche Momente für große Unterhaltung am Spieltisch. Wer verspekuliert sich, wer hat die besten Karten und das taktische Gespür, wann man seinen einzigen Piraten oder lieber die hohen Zahlenwerte in schwarz ausspielen sollte? So steigt in zehn schnell gespielten Runden die Spannungskurve steil an, und selbst hohe Rückstände lassen sich durch gewagte Ansagen („Null Stiche für mich in Runde zehn!”) noch aufholen – wenn die Karten passen. Die Mischung aus Glück und taktischem Geschick, kombiniert mit einer ausgereiften Punktevergabe, hält die Motivation für noch eine und noch ein Partie bei uns hoch. Absolut empfehlenswert!

    Kommentar schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*

    Brettspielelust auf Facebook folgen: