Help!

★★★★★★★☆☆

„Helfen und helfen lassen“ ist das Motto von Help! Das Kartenspiel ist semi-kooperativ, da wir unserem Tischnachbarn mit Karten aushelfen müssen, sofern er nichts Passendes auf der Hand hält. Können wir nicht unterstützen, verlieren wir beide.

Help Kartenspiel Amigo
Help! Ein neues Kartenspiel von Amigo

Help!: Der Spielablauf beim Kartenspiel von Amigo

Im Kartenspiel Help! spielen wir aus unseren vier Handkarten reihum in eine offen ausgelegte Kartenreihe aus, in der die Zahlen von eins bis elf aufsteigend abgelegt werden müssen. Nach sechs Karten in der Reihe ist diese abgeschlossen und wir beginnen eine neue Reihe. Wir ziehen immer wieder auf vier Handkarten nach. Bei der aufsteigenden Reihe können auch Zahlen übersprungen werden, allerdings darf nach einer Vier nicht noch eine Vier folgen, es muss also eine Fünf oder eine höhere Karte abgelegt werden. Sobald eine Elf in der Auslage liegt, diese Karte aber noch nicht die sechste Karte in der Reihe ist, ist es also unmöglich eine weitere Zahlenkarte zu legen. Hier helfen nun nur noch eine der vier Sonderkarten:

Joker: Die Karte mit dem X kann sowohl ans Ende der Reihe als auch irgendwo zwischen zwei Karten gelegt werden, da sie eine beliebige Zahl zwischen eins und elf darstellt.

Switch: Mit der Switch-Karte tauscht du eine beliebige Karte in der Reihe mit eine deiner Handkarten aus. Die Reihenfolge der Zahlen muss dabei beibehalten werden. Die Switch-Karte selbst kommt auf den Ablagestapel.

Zap: Die Karte mit dem Blitz drauf entfernt immer die letzte Karte der Kartenreihe. Sie wird zusammen mit der Zap-Karte auf den Ablagestapel geworfen.

No!: Die No!-Karte (mit dem durchgestrichenen Kreis drauf) legst du nicht in die Kartenreihe in der Tischmitte, sondern vor dir aus. Du musst keine weitere Karte ablegen und der nächste Spieler oder die nächste Spielerin ist an der Reihe. In der folgenden Runde setzt du eine Runde aus und musst ebenso keine Karte ausspielen. Erst nach dieser Runde legst du die vor dir liegende No!-Karte auf den Ablagestapel und spielst normal weiter. Aber Achtung: Bei einer ausliegenden No!-Karte kannst du nicht um Hilfe gebeten werden.


Help! – auf einen Blick

Kim Vandenbroucke | Amigo Verlag | 2021 | 3 – 5 Spieler | ab 8 Jahren | 20 Minuten

Mitgegangen, mitgefangen: Ohne die Hilfe des Nachbarspielers kommst du in diesem Familien-Kartenspiel nicht weit.


Hilfe, was passiert nun, wenn ich beim Kartenspiel Help! keine passende Karte auf der Hand habe, die ich ausspielen kann? Ich rufe dann die Spielerin, die vor mir dran war, zur Rettung. Diese Person muss eine Karte mit mir tauschen. Im besten Fall ist es eine Karte, die ich regelkonform an die Reihe anlegen kann. Im Gegenzug habe ich der Person eine Karte von mir, verdeckt an sie, abgegeben. Ich lege die Karte, mit der mir geholfen wurde, in die Reihe und das Spiel geht weiter. Kann mir aber die Person, die ich um Hilfe rufe, keine passende Karte abgeben, mir also nicht helfen, dann verlieren wir beide.

Danach werden alle Karten wieder gemischt und neu ausgeteilt und eine weitere Runde beginnt. Alle anderen verbleibenden Spieler erhalten einen Punkt. Dafür hat jede:r eine Karte vor sich liegen, auf denen die Punkte 0 bis 3 an allen vier Seiten stehen. Zu Beginn drehen alle die Karte mit der Null zu sich selbst ab. Wer zuerst drei Punkte hat, gewinnt. Das können auch mehrere Spieler gleichzeitig sein.

Help! Kartenspiel: Fazit und Wertung

Im Kartenspiel Help! von Amigo spielen vor allem die Sonderkarten eine besondere Rolle, denn oftmals kann man mit ihnen eine verlorene Runde vermeiden. Das Besondere an diesem Kartenspiel ist die Interaktion mit dem Vordermann oder der Vorderfrau. Denn dadurch bin ich gezwungen, meinen eigenen Zug nicht so aggressiv zu gestalten, wie ich es vielleicht ohne diese Hilfe-Vorgabe gemacht hätte. Denn ich sollte immer mindestens noch eine weitere spielbare Karte auf der Hand halten, um meiner folgenden Mitspielerin aushelfen zu können, um keine Niederlage in dieser Runde zu erfahren. Bei einer ausliegenden Elf helfen sogar nur noch die Sonderkarten. Daher gibt es auch von jeder der vier Sonderkarten jeweils sieben Stück.

Das ist ein recht kniffeliges Spielprinzip für ein Kartenspiel, das ich in der Form auch noch in keinem Spiel gesehen habe. Leider ziehen sich die Partien manchmal in die Länge – vor allem beim Spiel zu fünft – da es manchmal dauert, bis jemand ohne Sonderkarten die Runde verliert, auch weil die helfende Person auch keine passende Karte mehr hat. Viel zu denken oder zu taktieren gibt es hier nicht, von daher ist die Altersangabe für Kinder ab acht Jahren völlig in Ordnung. Die Frage ist, ob der Wiederspielreiz des Kartenspiels Help! groß genug ist, um es des Öfteren zur Hand zu nehmen. Denn die Partien lassen etwas an Spieltiefe vermissen. Für Familien mit Kindern im Grundschulalter und für eine Runde zwischendurch aber durchaus gut geeignet.


Hinweis: Für diese Besprechung stand uns freundlicherweise ein Rezensionsexemplar des Verlags zur Verfügung. Auf den Inhalt unseres Tests hatte dies keinen Einfluss.

    Kommentar schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*