Point Salad

Bei Point Salad stellt man leckeren Salat zusammen und kassiert dafür Punkte: So könnte man arg verkürzt das Spielprinzip dieses schnellen Veggie-Kartenspiels umreißen.

Point Salad: Aufbau des Marktes
Point Salad: Mit den richtigen Sorten in der eigenen Auslage viele Punkte erzielen.

Point Salad: Der Spielablauf

Vor dem Spiel werden zwei mal drei Karten in die Tischmitte gelegt mit den Salat-Seiten nach oben, darüber kommt eine weitere Dreierreihe mit der Punkteseite nach oben. Denn jede der 108 Karten hat zwei Seiten, eine Salat- und eine Punkte-Seite.

Bei Point Salad (Alderac Group) haben zwei bis sechs Spieler entweder die Möglichkeit, reihum zwei Gemüsekarten aus dem offenen Markt zu ziehen und vor sich auszulegen, oder sie nehmen sich eine der drei ausliegenden Punktekarten auf die Hand. Eine dritte Möglichkeit ist, eine der Punktekarten zu nehmen und sie auf die Salat-Seite zu drehen, bevor man sie bei sich ablegt.

Da auf jeder Punkteseite auch in den Ecken die Salatart der Rückseite vermerkt ist, kann man sich so ein Gemüse ziehen, das derzeit nicht auf dem Markt vorrätig ist, man aber dringend benötigt.

Anzeige

Übrigens legt jeder Spieler alle seine Karten offen vor sich aus, so dass die Mitspieler immer einen Überblick darüber haben, was denn die anderen so sammeln.

Die Punktekarten definieren für jeden Spieler, welche seiner Gemüsekarten oder Kombinationen wie viele Punkte erzielen. Oder für Punktabzug sorgen. Denn es gibt unterschiedliche Punktwertungen pro Karte, hier einige Beispiele:

  • 2 Punkte für jede Zwiebel
  • 8 Punkte für jede Kombination von Tomate + Zwiebel + Paprika
  • 4 Punkte für jede Möhre, aber 2 Minuspunkte für jede Tomate und jeden Kohl
  • 7 Punkte, wenn man am Ende die wenigsten/meisten Salatkarten von allen Mitspielern hat
  • 7 Punkte für die wenigsten/meisten Veggie-Karten von allen Mitspielern
  • 5 Punkte für jeden der 6 fehlenden Veggie-Arten usw.

Point Salad – auf einen Blick

Molly Johnson, Robert Melvin, Shawn Stankewich | Flatout Games/Alderac Entertainment Group | 2019 | 2-6 Spieler | 30 Min. | ab 8 Jahren

Schönes Veggie-Kartenspiel mit klugem Sammelmodus: Point Salad ist der ideale Einstieg in jeden Spieleabend.

Spiel kaufen* bei Amazon


Da jede Punktekarte unterschiedlich ist, gibt es auch mehr als 100 Möglichkeiten, Punkte zu erzielen, was so einige Abwechslung ins Spiel bringt!

Spielende

Der Markt wird jedes Mal aufgefüllt, bis schließlich alle Gemüsekarten verbraucht sind. Dann folgt die Schlusswertung. Jeder Spieler geht jede Punktekarten der Reihe nach durch und errechnet so seine Gesamt-Veggie-Punktzahl. Der Spieler mit der höchsten Punktzahl gewinnt.

Point Salad: Meinung und Fazit

Anzeige*

Da es so viele verschiedene Arten gibt, Punkte zu erzielen, ist jede Partie aufs Neue anders und bleibt interessant. Denn man muss genau schauen, welche Punktekarten man sich nimmt, da es auch Punktekarten gibt, die sich widersprechen, oder gar Minuspunkte bringen. Es kommt also auf die richtige Mischung an und nicht nur auf die meisten Salatkarten.

Alles in allem macht uns das Spiel des Autorenteams Molly Johnson, Robert Melvin, Shawn Stankewich (Brettspielelust-Interview lesen) sehr viel Spaß. Wenn man offen ausliegenden Karten der anderen achtet, kann man auch einem Gegner, der schon viele Punkte macht, einige gute Karten wegschnappen.

Das Alter ab 14 Jahren erscheint uns als zu hoch angesetzt. Da selbst unsere Sechsjährige das Prinzip gut versteht, auch wenn sie die volle Taktik in diesem Alter noch nicht ganz überschauen kann und daher nicht gewinnt.

Hoffentlich gibt es das Spiel aus den USA bald auch auf Deutsch zu kaufen. Unser erster Eindruck auf der SPIEL 19 hat nicht getrogen, weshalb wir froh sind, es sofort gekauft zu haben.

  • Interview mit Flatout Games: „108 Möglichkeiten, um Punkte zu erzielen“
    5. Dezember 2019 at 9:01

    […] Spieletest: Point Salad […]

  • Unsere Top 9 Spiele-Neuheiten auf der SPIEL 19 – kurz vorgestellt
    9. Januar 2020 at 10:21

    […] Lecker Salat zusammenstellen und Punkte kassieren: So könnte man arg verkürzt das Spielprinzip dieses schnellen Veggie-Kartenspiels umreißen. Bei Point Salad (Alderac Group) haben zwei bis sechs Mitspieler entweder die Möglichkeit, reihum zwei Gemüsekarten aus dem offenen Markt zu ziehen und offen vor sich auszulegen, oder sie nehmen sich eine der drei ausliegenden Punktekarten auf die Hand. Diese Punktekarten definieren für jeden Spieler, welche seiner Gemüsekarten oder Kombinationen wie viele Punkte erzielen. Oder für Punktabzug sorgen. Der Markt wird jedes Mal aufgefüllt, bis schließlich alle Gemüsekarten verbraucht sind. Dann folgt die Schlusswertung. Laut Verlag gibt es mehr als 100 Möglichkeiten, Punkte zu erzielen, das klingt nach einiger Abwechslung! Zur ausführlichen Rezension auf Brettspielelust.  […]

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*

[the_ad_placement id="sp-off-skyscraper-rectangle"]

Brettspielelust auf Facebook folgen: