Robin von Locksley

Großer Autor, kleiner Verlag: In dieser ungewöhnlichen Konstellation präsentiert Uwe Rosenberg sein neues Zwei-Personen-Spiel Robin von Locksley. Und hilft dem jungen Spieleverlag Wyrmgold damit zu einem viel beachteten Debüt.

Robin von Locksley: Spielaufbau
Robin von Locksley: Beute machen, auf dem Rundkurs zügig vorankommen.

Worum geht’s bei Robin von Locksley? Im England des frühen Mittelalters kämpfen zwei Spieler ab acht Jahren um die Gunst von König Löwenherz. Um ihn aus der Gefangenschaft zu befreien, müssen beide ihre Beutezüge gegen die verräterischen Normannen planen. Sie erlangen dabei Schatzplättchen, können Kombinationen nutzen und das Wettrennen mit viel Planung und ein wenig Glück entscheiden. Wer am Ende die meisten Schätze erbeutet und unter das Volk bringt, wird die Gnade des Königs und die Gunst des Volkes gewinnen. 


Robin von Locksley – auf einen Blick

Wyrmgold Verlag | Uwe Rosenberg | 2019 | 2 Spieler | ab 8 Jahren | 30 bis 45 Min.

Rösselsprung, Set Collection, Wettrennen: Aus diesen Elementen hat Kultautor Uwe Rosenberg ein flottes Zwei-Personen-Duell gestrickt.

Spiel kaufen* bei: Amazon


Robin von Locksley: Der Spielabauf

Für die Grundaufstellung legt ihr 5 x 5 Beuteplättchen in unterschiedlichen Farben zufällig aus. Zwei der Eckplättchen entfernt ihr, so dass sich eure beiden Figuren lauernd gegenüberstehen. Abwechselnd bewegt ihr eure Figur über das Spielfeld. Dabei zieht ihr sie wie den Springer beim Schach (in beliebiger Reihenfolge: zwei Felder in die eine Richtung und ein Feld zur Seite).

Das Beuteplättchen, auf dem ihr landet, nehmt ihr in eure offene Auslage und füllt am Ende eures Zuges die leergewordene Stelle aus dem allgemeinen Vorrat wieder auf.

Die richtigen Beuteplättchen sammeln

Welche Beuteplättchen lohnen sich für euch? Das kommt darauf an, welche Aufgaben auf den 20 Ruhmplättchen auf euch warten. Sie liegen um das 5 x 5 Feld herum und bilden einen Parkours, den ihr mit eurem Barden zweimal umrunden müsst. Ihr dürft immer dann ein oder mehrere Felder weiterziehen, wenn ihr die Aufgabe auf dem nächsten Ruhmplättchen erfüllt.

Solche Aufgaben könnten lauten:

  • Habe Beuteplättchen in genau drei unterschiedlichen Farben.
  • Du benötigst von einer Farbe mindestens vier Beuteplättchen.
  • Habe in solchen zwei Farben jeweils mindestens ein Beuteplättchen, in denen dein Mitspieler auch jeweils mindestens ein Beuteplättchen hat.
  • Besitze insgesamt weniger oder gleich viele Goldmünzen wie dein Mitspieler.

Sammlung verkaufen, Gold erhalten

Durch geschicktes Vorausplanen eurer Züge und Einsammeln entsprechender Beuteplättchen lassen sich mehrere Felder auf einmal gutmachen. Und falls die eigenen Beuteplättchen einmal gar nicht zur nächsten Aufgabe passen, ist ein Freikaufen per Goldmünze ebenfalls möglich. Nach dem Bezahlen könnt ihr ein Feld vorrücken, ohne die Bedingungen zu erfüllen.

An Goldmünzen kommt ihr übrigens, sobald ihr eine Sammlung mit mindestens drei Plättchen einer Farbe verkauft. Für drei Plättchen erhaltet ihr eine, für vier Plättchen zwei usw. Goldmünzen. Bitte beachten: Sammlungen müssen immer komplett verkauft werden, niemals anteilig.

Das Spiel endet, sobald der erste Spieler den Rundkurs zweimal erfolgreich durchlaufen hat. Oder bis einer der Spieler überrundet wurde.

Robin von Locksley: Meinung und Fazit

Anzeige*

Rösselsprung, Set Collection, Wettrennen: Aus diesen Elementen hat Kultautor Uwe Rosenberg (Agricola, Patchwork, Bohnanza) ein flottes Zwei-Personen-Duell gestrickt. Das Spielprinzip in Robin von Locksley ist schnell erklärt und richtet sich ganz klar an Familienspieler. Auch Kinder ab 8 Jahren können mithalten und gehen bei Bedarf mit mehreren Goldmünzen Vorsprung ins Spiel.

Die Bewegung der eigenen Figur mittels Rösselsprünge passt wunderbar zum 5 x 5 Grid. Anders als auf einem Schachbrett lassen sich sämtliche Beuteplättchen in wenigen Zügen erreichen (sofern sie dann noch ausliegen und nicht vom Gegner eingesammelt wurden). Und die beiden Kontrahenten lauern und springen auf dem Feld umher, manchmal in Konkurrenz um dasselbe Beuteplättchen.

Taktische Tiefe, nicht zu komplex

Wer im Debütspiel des Wyrmgold Verlags erfolgreich sein will, muss seine nächsten Aufgaben auf den Ruhmplättchen im Blick behalten und entsprechend Beute machen. Das ist mitunter kniffelig und auch widersprüchlich: Meine Set Collection mit zwei roten, einem grünen und einem weißen Plättchen mag für die erste Aufgabe passen. Aber schon eine Aufgabe später darf ich nur noch Plättchen von einer einzigen Farbe besitzen. Gut, wenn ich dann noch Goldmünzen besitze und mir den nächsten Schritt im Wettlauf um das Spielfeld herum erkaufe.

Knappe Wettrennen

Eine gewisse taktische Tiefe, ohne zu komplex zu sein, macht den Reiz von Robin von Locksley aus. In Vorbereitung auf diese Rezension haben wir einige Partien gespielt und waren doch überrascht, dass alle Wettrennen äußerst knapp (+/- ein Feld Vorsprung) ausgegangen sind. Zumal die Aufgaben auf dem Rundkurs ja nicht schwerer werden, sondern zufällig vor Spielbeginn verteilt wurden.

[Idee am Rande: Vielleicht macht es ja noch mehr Spaß, wenn beide Spieler vom Startpunkt aus in entgegengesetzte Richtungen aufbrechen. Dann müssen sich nicht zeitgleich dieselben Aufgaben erfüllen und sammeln auch nicht dieselben Kollektionen.]


Hinweis: Für diese Besprechung stand uns ein rabattiertes Exemplar vom Verlag zur Verfügung. Auf den Inhalt unseres Tests hatte dies keinen Einfluss.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*

Brettspielelust auf Facebook folgen: