King of the Valley

In King of the Valley wetteifern zwei bis vier Spieler:innen darum, das ruhmreichste Königreich zu errichten. Wer die beste Kombination aus Gefolgsleuten im Tal oder auf dem 3D-Hügel rekrutiert, gewinnt. Wir haben das Familienspiel getestet.

King of the Valley Rezension Test Huch Spiele Brettspiel
King of the Valley: In eurer Auslage sammelt ihr geeignete Gefolgsleute, die am Spielende punkten.

Ein wahrer König hat es nicht leicht: Wer erfolgreich das eigene Reich beherrschen will, braucht treue Untertanen, Einfluss und jede Menge Gold. Andernfalls ist es mit dem Ruhm schnell vorbei. In King of the Valley merken wir bald, wie wichtig die Auswahl der geeigneten Gefolgsleute ist.

King of the Valley: Der Spielablauf

25 Plättchen liegen in einem quadratischen Raster offen in der Tischmitte (das Tal). Abgebildet sind darauf Untertanen wie Herzoge, Gräfinnen, Ritter oder Bauern. Mit der eigenen Königsfigur ziehen die Spieler reihum in gerader Linie (horizontal, vertikal oder diagonal) auf ein erreichbares Plättchen, dürfen es nehmen und in die eigene Auslage einbauen. Alternativ lassen sich auch zwei oder drei Plättchen derselben Personengruppe einsammeln, über die man sich hinwegbewegt hat.

Die meisten Untertanen bringen am Spielende wichtige Einflusspunkte. Für zusätzliche Wertungen (Königreich-, Ritterorden- oder Pärchenbonus) ist allerdings die passende Zusammenstellung bestimmter Plättchenarten erforderlich. Neben den einfachen Gefolgsleuten gibt es Hofnarren als Joker, die jeden anderen Untertan imitieren können. Und Spezialisten wie Mönche oder Zauberer, die erweiterte Bewegungsmöglichkeiten der Königsfigur bzw. den Tausch eigener Plättchen mit denen vom Hügel erlauben.


King of the Valley – auf einen Blick

Hans van Tol | Huch | 2022 | 2 bis 4 Personen | ab 10 Jahren | 30 bis 45 Minuten

Sammle im Tal und auf dem Hügel clever die besten Gefolgsleute ein, um ein ruhmreicher Anführer zu werden. King of the Valley passt zu Familienspielern, die neugierig auf mehr taktische Finessen sind.


Apropos Hügel: Auf einem 3D-Gestell aus Pappe liegen ebenfalls Plättchen in zwei Reihen bereit. Jedes Mal, wenn eine Spielerin ein Plättchen von der Tischmitte einsammelt, füllt sie das Raster mit einem der unteren Plättchen vom Hügel wieder auf. Die nächsten Plättchen rutschen automatisch eine Position nach unten. Die freiwerdende Stelle oben auf dem Hügel wird mit einem Plättchen vom verdeckten Nachziehstapel aufgefüllt. Das ist zwar etwas Verwaltungsaufwand, sorgt aber dafür, dass der Hügel zu einer Art Vorschaufenster wird: Wir sehen, welche Plättchen in Kürze im Tal liegen werden.

King of the Valley Rezension
Der 3D-Hügel: Die nächsten Charakterplättchen rutschen von oben nach.

Und: Je tiefer die Plättchen auf der 3D-Rampe rutschen, desto günstiger werden sie. Denn wir dürfen zu Beginn unseres Zuges sogar einen Untertanen direkt vom Hügel gegen Goldmünzen erwerben.

Eine Partie King of the Valley endet rechts vom Startspieler, sobald wir den Hügel am Ende eines Zuges nicht mehr vollständig mit Plättchen auffüllen konnten. Alle zählen nun ihre Einfluss- und Bonuspunkte zusammen, addieren die Anzahl der eigenen Goldmünzen hinzu und erhalten so ihre Siegpunktzahl. Wer die meisten hat, gewinnt das Spiel.

King of the Valley: Fazit und Wertung

King of the Valley vom niederländischen Autor Hans van Tol richtet sich an Familienrunden, die bereits erste Erfahrungen mit variablen Wertungsmechanismen sammeln konnten. Oder die neugierig sind auf Spiele mit strategischem Touch. Eine Partie spielt sich in etwa 30 Minuten flüssig herunter, doch zu Beginn ist noch nicht klar, mit welcher Taktik sich die meisten Ruhmespunkte einheimsen lassen. Nach mehreren Runden und einer nicht allzu steilen Lernkurve wird ersichtlich, was erfolgreiche Königreiche ausmacht.

Wer auf den Königreichbonus setzt (5 Siegpunkte und 5 Gold), muss fünf Untertanen mit unterschiedlichen Einflusswerten sammeln. Geht man hingegen auf den Ritterbonus, sollten mindestens drei, besser alle fünf Ritterplättchen (bis zu 8 Siegpunkte) eines Ordens in der eigenen Auslage landen. Kleinere Boni, die man nicht unterschätzen sollte, erhält, wer Pärchen aus Bauern- und Bäuerinnenplättchen sammelt (je 2 Siegpunkte).

King of the Valley Rezension
Bewegung durch das Tal: Aus diesem 5×5-Raster könnt ihr eines oder mehrere Plättchen nehmen.

Gute Anleitung, verständliche Regeln

Die Anleitung von King of the Valley (Huch) ist gut strukturiert und erklärt verständlich alle Bewegungs- und Wertungsmöglichkeiten. Allerdings sind acht recht eng beschriebene Seiten zusammengekommen – für Gelegenheitsspieler möglicherweise eine Eintrittshürde. Gut, wenn eine:r vorab die Regeln liest und während der Erstpartie spielerisch erklären kann. Der Ablauf an sich ist simpel: Spielfigur bewegen, Plättchen nehmen und in der eigenen Auslage platzieren, optional seine Spezialisten aktivieren, Hügel und Tal nachfüllen.

Die Interaktion zwischen den Spielern bleibt indirekt, ist aber dennoch gegeben: Ein Blick in die Auslage der anderen verrät womöglich, auf welche Wertungen sie setzen. So kann man ihnen beim Bewegen durchs Tal das eine oder andere Plättchen vor der Nase wegschnappen. Nicht unbedingt aus Gemeinheit, sondern weil man es selbst benötigt.


Brettspielelust-Newsletter abonnieren:

Ja, ich möchte den Newsletter (Beispiel ansehen) mit Brettspieletests, News und Interviews erhalten. Hinweise zum Widerruf und der Verarbeitung der Daten geben wir in unserer Datenschutzerklärung.


3D-Gimmick ist nett, aber nicht ganz ausgereift

Der Laufmechanismus durch das Tal mit den 25 Charakterplättchen ist klug gelöst und wirkt frisch, die Papprampe als dreidimensionaler Hingucker dient als nettes Gimmick und unterstützt das Storytelling (Hügel – Tal), ist aber nicht notwendig. Wir hätten uns eine seitliche Begrenzung gewünscht, damit die Plättchen gerade herunterrutschen.

  • 👑 Hast du das Zeug dazu, ein perfekter Anführer für deine Untertanen zu sein und sowohl Edelmänner, als auch Bauern für dich zu gewinnen?
  • 🎲 Das perfekte Familienspiel: Schneller Spieleinstieg durch leichte Regeln und viele verschiedene taktische Möglichkeiten, die euch zum King of The Valley machen!
  • ⛰ Schöner Spielaufbau mit 3D-Hügel, über den die Untertanen nacheinader in das Tal kommen
  • 📜 Ein wahrer König muss taktisch vielseitig agieren, um das Ansehen seiner Untertanen zu genießen: Rekrutiere Untertanen, nutze die Gaben der Spezialisten, treibe Steuern ein, nutze dein Geld sinnvoll, stärke deiner Ritter und kassiere Bonuswertungen!
  • 🎲 HUCH! - Unsere eigene Spielemarke und unser Verlag bieten euch abwechslungsreiche Unterhaltung durch eine große Auswahl an Spielen aus den Bereichen Kinder, Logik, Familie, Strategie und Lifestyle. Ebenso findet ihr bei uns Party- und Trinkspiele, Gesellschaftsspiele für Erwachsene und unsere beliebten Heye Puzzles. Viel Spaß beim Entdecken!
  • Ziel geschlecht: unisex

Amazon-Link*

King of the Valley macht vieles richtig, es hapert allenfalls an der Langzeitmotivation. Nach einigen Testrunden war die Luft spürbar raus. Bleibt die Frage, ob wir es langfristig immer mal wieder aus dem Regal ziehen oder nicht. Familien mit Kindern ab zehn Jahren sollten aber bei Interesse an schön gestalteten Set-Collection-Spielen einen Blick wagen. King of the Valley ist ein Next-Level-Step hin zu anspruchsvolleren strategischen Brettspielen.


Hinweis: Für diese Besprechung stand uns freundlicherweise ein Rezensionsexemplar des Verlags zur Verfügung. Auf den Inhalt unseres Tests hatte dies keinen Einfluss.


    Leave Your Comment

    Your email address will not be published.*