Blöde Kuh

Im Kartenspiel von Florian Racky gibt es ein wildes Durcheinander, weil Herden von Kühen, Schweinen, Pferden und Schafen ausgebüxt sind. Die meisten könnt ihr schnell wieder eingefangen, aber drei von jeder Tierart sind so störrisch und verwahrlost, dass sie keiner haben möchte: Denn sie sorgen am Spielende für viele Minuspunkte.

Blöde Kuh Spielsituation
Blöde Kuh: ein unkompliziertes Kartenspiel für die ganze Familie.

In „Blöde Kuh” (Drei Hasen in der Abendsonne) gibt es 99 Spielkarten: 72 Handkarten mit je 18 Schafen, Schweinen, Pferden und Kühen darauf, 12 „Will-keiner-haben-Karten” mit je drei Karten pro Tierart sowie 15 Minuspunkte-Karten.

Ihr sortiert diese Minuspunkte-Karten (nach Zweien und Vieren) und legt sie in zwei offenen Stapeln in der Tischmitte bereit. Auch alle 12 „Will-keiner-haben“-Karten werden (nach Tieren und Runden) sortiert und in vier offenen Stapeln bereit gelegt.

Das Spiel verläuft über drei Spielrunden. Jeder Spieler versucht, pro Runde
möglichst wenig Minuspunkte einstreichen zu müssen, um am Ende zu gewinnen.

Anzeige


Blöde Kuh – auf einen Blick

Florian Racky | Drei Hasen in der Abendsonne | 2018 | 3-6 Spieler | 20 Min. | ab 8 Jahren

„Blöde Kuh… keiner will sie haben!” ist ein Kartenspiel für die ganze Familie, bei der die störrischen Tiere mit den Minuspunkten immer weitergereicht werden, was zum Ärger des ein oder anderen Mitspielers führen kann. Ein Kinder-Kartenspiel, das auch älteren Mitspielern Freude bereitet.

Spiel kaufen* bei: Amazon | Spiele-Offensive


Blöde Kuh: Der Spielablauf

Man kann das Spiel mit drei bis sechs Kartenspielern spielen. Jeder erhält zu Beginn neun Handkarten, auf denen normale Tiere (ohne Minuspunkte) zu sehen sind. Wer an der Reihe ist, kann entweder eine einzelne Handkarte ausspielen oder ein Pärchen derselben Tierart.

Beim Ausspielen einer einzelnen Handkarte muss man je nach Tierart eine Aktion ausführen.

  • Wer ein Schwein legt, nötigt den linken Spieler dazu, eine Karte vom Ablagestapel oder vom Nachziehstapel zu ziehen.
  • Wenn ein Spieler ein Pferd ablegt, müssen alle Spieler eine beliebige Handkarte verdeckt vor sich ablegen. Alle Spieler schieben diese Karte nun dem linken Tischnachbarn zu, so dass man eine andere Karte vom rechten Nachbar erhält und auf die Hand nimmt.
  • Wenn ich eine Kuh ablege, muss ich selbst eine Karte von Nachziehstapel ziehen.
  • Nur beim Ausspielen eines Schafes gibt es keine Aktion. Der nächste Spieler ist an der Reihe.

Beim Ausspielen eines Tierpaars (z.B zwei Schafe) passiert hingegen folgendes:

  • Legt der erste zwei Schafe auf den Ablagestapel, muss der Spieler links vom Ableger das Schaf aus der Tischmitte (die Will-nicht-haben-Karte!) mit der Rundenzahl 1 nehmen und offen vor sich liegen lassen.
  • Sobald ein anderer Spieler ebenfalls zwei Schafe abwirft, wird das Schaf mit den Minuspunkten an den nächsten Spieler links weitergegeben, unabhängig davon, wer die zwei Schafe gelegt hat. So wandern also bald darauf alle Tiere aus der Tischmitte mit den Minuspunkten von Mitspieler zu Mitspieler weiter. Wer eine unbeliebte Kuh vor sich liegen hat, versucht natürlich mit zwei Kuh-Handkarten dieses Tier wieder loszuwerden. Manchmal hat man aber leider keine zwei Kühe auf der Hand, und so bleiben die Minuspunkte vor einem liegen.

Ende einer Spielrunde

Eine Runde endet, sobald ein Spieler am Ende seines Zugs keine Karte mehr auf der Hand hält!

  • Wer jetzt die meisten Karten auf der Hand hält, muss eine 4-Minuspunkte-Karte nehmen.
  • Der Spieler mit den zweitmeisten Karten muss eine 2-Minuspunkte-Karte nehmen.

Nun beginnt die zweite Runde von Blöde Kuh: Jeder bekommt wieder neun Handkarten. Die vier Will-nicht-haben-Karten in der Tischmitte zeigen nun höhere Minupunkte an.

Die zweite Runde spielt ihr exakt so wie die erste Runde und packt am Ende alle Minuspunkte auf den verdeckten Stapel vor euch. Die dritte Runde wird vorbereitet und ebenfalls zu Ende gespielt.

Das Spielende

Das Spiel endet, sobald ein Spieler in der dritten Runde seine letzte Handkarte abwirft. Die letzten Minuspunkte für die höchsten Handkarten werden vergeben. Nun zählen alle ihre gesamten Minuspunkte aus allen Runden zusammen. Derjenige mit den wenigsten Minuspunkten gewinnt das Spiel Blöde Kuh.

Blöde Kuh: Fazit und Meinung

Anzeige*

Blöde Kuh ist ein Kartenspiel für Kinder, das auch Erwachsenen gefällt. Natürlich spielen hier Glück und Zufall die größte Rolle und weniger die Taktik. Aber das ist es, was den jüngeren Spielern auch am besten gefällt.

Hervorheben möchte ich die schöne grafische Gestaltung und die Illustrationen von Florian Biege. Nicht nur die Rückseiten der Tierkarten mit den drei Hasen in der Abendsonne (Logo des gleichnamigen Verlags) sind schön anzusehen. Vor allem die Minuskarten mit den drei Rundenpunkten drauf zeigen anschaulich die Tiere, wie sie von Runde zu Runde immer mehr verwahrlosen und daher in Runde drei völlig verdreckt sind und Fliegen um sie herumschwirren, weshalb sie natürlich auch mehr Minuspunkte bringen.

Schon ab sechs Jahren geeignet

Das Einstiegsalter ab 8 Jahren halte ich für zu hoch angesetzt, denn man muss weder lesen noch schreiben können, um das Spiel spielen zu können. Die meisten Sechsjährigen werden keine Probleme haben, das Spiel zu verstehen und mit Spaß zu spielen.

Der Funfaktor liegt darin, wie die Minuskarten-Tiere um den Tisch wandern und man hofft, dass man sie schnell wieder weitergeben kann. Manchmal wandern die Tiere, die man eben noch seinem Nachbarn zugeschickt hat, eine Runde um den Tisch und verbleiben vor einem selbst, da man nun kein weiteres Tierpaar ausspielen kann, um sie wieder loszuwerden. Für zwischendurch und für unterwegs ist es ein tolles Kinderspiel, bei dem natürlich auch der Ärgerfaktor dazu kommt: Entweder ärgert man seinen linken Mitspieler oder man ärgert sich selbst über die herbei geschobenen Minuskarten.


Hinweis: Für diese Besprechung stand uns freundlicherweise ein Rezensionsexemplar des Verlags zur Verfügung. Auf den Inhalt unseres Tests hatte dies keinen Einfluss.

  • 9 Restaurant-Spiele für Familien mit Kindern – Brettspielelust
    10. Januar 2020 at 11:45

    […] Im Kartenspiel von Florian Racky gibt es ein wildes Durcheinander, weil Herden von Kühen, Schweinen, Pferden und Schafen ausgebüxt sind. Die meisten könnt ihr in den drei Spielrunden schnell wieder eingefangen, aber drei von jeder Tierart sind so störrisch und verwahrlost, dass sie keiner haben möchte: Denn sie sorgen am Spielende für viele Minuspunkte. „Blöde Kuh… keiner will sie haben!” ist ein Kartenspiel für die ganze Familie, bei der die störrischen Tiere mit den Minuspunkten immer weitergereicht werden, was zum Ärger des ein oder anderen Mitspielers führen kann. Ein Kinder-Kartenspiel, das auch älteren Mitspielern Freude bereitet. Zur ausführlichen Rezension auf Brettspielelust. […]

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*

[the_ad_placement id="sp-off-skyscraper-rectangle"]

Brettspielelust auf Facebook folgen: